Hilfreichster Tipp gegen Rückenschmerzen am Arbeitsplatz

Viele Menschen leiden unter Rückenschmerzen am Arbeitsplatz. Ich war damals einer von Diesen. Da mir Physiotherapien nie wirklich was gebracht haben, war ich immer auf der Suche nach dem besten Heilmittel um Diese zu beseitigen. Nach meiner 3 jährigen Recherche und unzähligen Selbstversuchen bin ich auf folgende 2 Sachen gestoßen die mir meine Rückenschmerzen komplett beseitigt haben. Um euch diese Zeit zu ersparen teile ich nun meine 2 Geheimwaffen mit euch, damit ihr Diese sofort anwenden könnt und mir dafür später dann danken. 😀

1 Geheimwaffe, sehr wirkungsvoll nur macht es Niemand ist - DEHNEN -

Diesen Aspekt unterschätzen viele Menschen. Und mal ehrlich, wer von euch hat schon Lust sich täglich zu dehnen. Dabei ist dies der meist unterschätzteste Punkt, da viele Menschen nicht wirklich wissen wie und wann sie sich dehnen sollen. Viele Menschen machen es auch zu unregelmäßig um einen nennenswerten Benefit zu spüren. Aber ich gebe euch einen hilfreichen Rat und opfert dafür jeden Tag 10 Minuten. Ich würde es auf morgens und abends aufsplitten jeweils 5 Minuten. Wenn euch das immer noch zu viel ist dann dehnt euch morgens 5 Minuten, da über die Nacht meist unnatürliche Schlafpositionen eingenommen werden.

 

Dehnübungen

 

 

 

2 Geheimwaffe ist das Durchkneten der Faszien mit der - BlackRoll -

Als ich mir die Blackroll zugelegt habe dachte ich anfangs, dass es wieder eines der unzähligen Werbeversprechen ist mit der eine Firma wirbt. Aber zu meinem Erstaunen habe ich durch das Anwenden der BlackRoll signifikante Verbesserungen verspüren können. Meine Rückenschmerzen wurden von Anwendung zu Anwendung besser und ich konnte es kaum glauben. Meine Rückenschmerzen und die vieler meiner Kunden die darunter litten, sind durch diese 2 Tipps mehr oder weniger komplett verschwunden.

Als abschließendes Wort bin ich fest der Meinung, dass 75% aller Arztbesuche durch diese 2 Tipps beseitigt werden können. Also erspart euch viel Zeit und Geld durch das Anwenden dieser Tipps und tut euch damit selber einen Gefallen.

 

Blackroll 

PatFit

PatFit Q&A – Abnehmen ohne ‘Diäten’

Hello liebe Community ,

 

viele fragen sich ja immer wieder was denn nun die beste Diät ist. Die Antwort ist ganz klar, es gibt nicht die beste Diät, denn jede Diät hat wie ich finde ihre Daseinsberechtigung. Manche Diäten sind generalüberholt und beschweren den eigenen Lifestyle. Manche wiederum sind einfacher in den Alltag zu integrieren. Ich habe die 2 wohl am heißesten diskutierten Diäten ausprobiert und hab mit beiden Diäten meinen Zielkörper erreicht. 

 

LOW CARB

 

Als ich 2014 mich dazu entschlossen habe das Diäten in Angriff zu nehmen, waren wir alle gerade im Hype der Low Carb Diät gefangen und haben diese als die Allwunderdiät gehalten. Ich habe mich damals für 20 Wochen coachen lassen und eben diese Diätform ausprobiert. 

Die ersten Wochen waren noch recht human, da ich mein Energielevel relativ gut halten konnte und die Gewichte somit nicht stagnierten. Ab dem 4 Monat fingen die Wehwehchen an. Ich bekam massive Krafteinbüßen und meine Denkleistung ließ zu Wünschen übrig. Es war nicht ganz so leicht das Trainingspensum aufrecht zu erhalten, vor allem wenn man Späßchen wie 10x10 Kreuzheben macht und Co. Um den Krafteinbüßen entgegenzuwirken habe ich viel auf Intensitätstechniken zurückgegriffen. Was mir mehr oder weniger gut gelang, jedoch zu Lasten meiner Konzentrationsfähigkeit bei der Arbeit. Nun ja ich habe die Diät nichtsdestotrotz durchgestanden und am Ende meine Zielform erreicht. 
Die Transformation welche ihr aus einem meiner ersten Blogeinträge seht, war eben diese aus 2014.

 

HIGH CARB

 

Nun zu meiner Diätform die ich persönlich favorisiere. Als ich mich entschied 2016 eine neue Diät anzugehen war ich verunsichert und habe mich gefragt, ob es denn nicht eine Diätform gibt wo ich nicht an Konzentrationsschwächen leiden werde und die mich meine Trainingskraft erhalten lässt. Ich weiß, dass durch den Gewichtsverlust zwangsläufig die Kraft sinkt, jedoch nicht so massiv wie bei der Low Carb Diät und dem wollte ich entgegenwirken. 
Ich muss sagen, dass ich nach den 20 Wochen sehr überrascht war, da merklicher Weise mein Kraft Level bis zur 17 Woche kaum nennenswert gesunken ist. Das bedeutet, dass ich meine Muskeln bis dahin erhalten habe. Wichtig hierbei ist, dass ihr euch nicht selber bescheißt und die Technik zu Lasten des Gewichtes schlechter wird. Dieses Problem sehe ich oft bei meinen Kunden. Meine Empfehlung ist, einfach mal das EGO abschalten und auf den Körper hören. 

 

ZUSAMMENFASSUNG

 

Alles in allem würde ich euch die HIGH CARB Diät ans Herz legen. Ihr habt nicht nur mehr Power beim Training sondern habt auch weniger Heisshungerattacken und fühlt euch über den gesamten Diätzeitraum gesättigter. Die Erfolge lassen anfangs ein bisschen auf sich warten was aber völlig normal ist da man bei der Low Carb Diät mehr Wasser verliert. Kohlenhydrate binden Wasser im Körper und das ist der Grund warum man anfangs hier keine großen Erfolge verzeichnet. Doch wer am Ball bleibt der würde sich über ein paar mehr Kilo Muskeln freuen dürfen.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren.

 

 

PatFit

Low Vs. High Carb Diät im Alltag – Welche denn nun ?

Hallo liebe Leute,

 

Vorab gesagt gibt es kein richtig und kein falsch, jeder sollte selber für sich rausfinden welche Art von Essverhalten am Besten in seinen Alltag passt. Ich teile euch aber mal meine Erfahrungen mit, da ich mit beiden Diäten meine Zielform erreicht habe.

 

Low Carb Diät im Alltag

 

Zuerst einmal sollte man sich Gedanken machen in welcher Branche man arbeitet, da man mit einer Low Carb Diät zum Ende der Diät hin Konzentrationsprobleme bekommt, zumindest bei mir und vielen anderen Menschen, da das Gehirn ca. 80-150g Kohlenhydrate verbrennt. Da ich damals in der Bank gearbeitet ist mir dieser Aspekt nicht sonderlich zu Gute gekommen. Wenn ihr körperlich schwer arbeitet, würde ich auf eine Low Carb Diät ebenso wenig setzen. Da ihr mit eurem Energielevel schnell an eure Grenzen kommt.

Vorteile sind zum Einen, dass ihr in kurzer Zeit schnell an Gewicht verliert. Deshalb würde ich empfehlen, eine Low Carb Diät zu starten, wenn ihr kurzfristig schnell abnehmen möchtet. Dafür ist Diese bestens geeignet, weil ihr hierdurch schnell an Wasser verliert und das Muskelvolumen dementsprechend abnimmt.

Bezogen auf den Alltag könnt ihr die Low Carb Diät mit Intermittent Fasting koppeln bzw. das System teilweise übernehmen. Wenn ihr mehr dazu wissen wollt dann gebt mir Feedback. Solltet ihr Hunger bekommen, gleicht ihr dies mit Wasser aus bzw. füllt euren Magen mit Gemüse.

 

High Carb Diät im Alltag 

 

Kommen wir zu meinem Favoriten. Wenn ihr euch als langfristiges Ziel gesetzt habt in Form zu kommen, fahrt ihr mit der High Carb Diät für meine Begriffe am Besten. Vorteile sind hier, dass ihr fast nie hungern müsst bzw. weniger hungert als es bei der Low Carb Diät der Fall ist.  Zum anderen arbeitet ihr konzentrierter da ihr mehr Kohlenhydrate habt, die euer Gehirn verbrennt. Dies wirkt sich aber nicht nur auf das Gehirn aus sondern befürwortet auch den körperlichen Aspekt der euch auch hierbei leistungsfähiger erhält.

Nachteile sind, dass die High Carb Diät länger dauert und die Fortschritte erst gegen Ende hin richtig sichtbar werden.

Nichtsdestotrotz bin ich klarer Befürworter der High Carb Diät aus den oben genannten Vorteilen. Aber auch hier muss jeder selber rausfinden was für Ihn bzw. Sie am besten wirkt und ob man lang oder kurzfristige Ziele ansteuert um in Form zu kommen.

 

Hier ein Plan für euch zum reinschnuppern (klick)

 

Ich hoffe für euch ein wenig Licht ins Dunkeln gebracht zu haben damit euch die Entscheidung nach der richtigen Diät oder Ernährungsform leichter fällt.

 

Viel Spaß damit 🙂

 

PatFit

Schlechtes Hautbild durch künstliches Vitamin B6 und B12?

Vielen ein unbekannter Grund für schlechtes Hautbild,     Vitamin B12 auch unter Cobalamin bekannt, erfüllt wichtige Aufgaben. Zum Einen ist es verantwortlich für unsere Blutbildung, Nervensystem, allgemeines Wachstum, Fettsäurenabbau etc... Ähnlich gestrikt ist das Vitamin B6 (Pyridoxin), welches unter anderem auch wichtig für unseren Stoffwechsel, das Immunsystem und die Eiweißverdauung ist. Wenn man sich…
Mehr lesen